Fragen zur Hautgesundheit?
Hier finden Sie die Antworten​

Inhaltsverzeichnis

Diese Seite teilen:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Ermitteln Sie Ihren Hauttyp

Welchen Hauttyp haben Sie?

Mehrere Faktoren können Ihr Hautkrebsrisiko beeinflussen, einer davon ist Ihr Hauttyp. Mit SkinVision ermitteln Sie Ihren Hauttyp, damit Sie wissen, wie Sie sich möglichst effektiv vor Hautkrebs schützen können, und Sie erhalten individuelle Beratung, Risikoeinschätzung und Betreuung.

Auf der Grundlage Ihres Hauttyps und Ihres Risikoprofils bietet Ihnen SkinVision im Falle einer Risiko- oder Hochrisikoeinschätzung einen personalisierten Fahrplan für gesunde Haut, der Sie vor und nach Ihrem Arztbesuch durch den gesamten Prozesses führt.

Wie gehen Sie dazu vor?

Öffnen Sie die SkinVision-App und füllen Sie den Fragebogen aus, um Ihren Hauttyp und Ihr Risikoprofil zu ermitteln.

Hauttypskala nach Fitzpatrick

* Die Fitzpatrick-Skala wird von Dermatologen als nummerische Klassifikation für die Farbe der menschlichen Haut und deren Reaktion auf die Sonne verwendet.

Öffnen Sie die SkinVision-App und füllen Sie den Fragebogen aus, um Ihren Hauttyp und Ihr Risikoprofil zu ermitteln.

Hauttypskala nach Fitzpatrick
* Die Fitzpatrick-Skala wird von Dermatologen als nummerische Klassifikation für die Farbe der menschlichen Haut und deren Reaktion auf die Sonne verwendet.

Informieren Sie sich über die Gesundheit Ihrer Haut
Hautgesundheit 1
Untersuchen Sie Ihre Haut noch heute auf Hautkrebs.

Hautflecken und Muttermale

Sind alle Hautflecken und Muttermale gleich?

Für viele von uns sind Muttermale einfach braune Flecken auf unserem Körper, denen wir nicht viel Beachtung schenken. Die verschiedenen Konturen, Größen und Formen können uns jedoch wichtige Informationen über die Gesundheit unserer Haut liefern. Die Kenntnis aller Arten von Muttermalen ist wichtig, um verdächtige Anzeichen von Hautkrebs zu erkennen und unsere Haut gesund zu erhalten. Möchten Sie überprüfen, ob Ihre Hautflecken unbedenklich sind oder ein Gesundheitsrisiko darstellen? Besser und sehr viel genauer, als Fotos im Internet zu vergleichen, ist es, mit SkinVision Ihre Haut auf Anzeichen von Hautkrebs zu überprüfen und eine sofortige Risikoeinschätzung zu erhalten.

Zunächst einmal: Was ist ein Muttermal?

Ein Muttermal oder ein Nävus ist ein dunkler Fleck auf der Haut, der aus Hautzellen besteht, die nicht einzeln, sondern in einer Gruppe gewachsen sind. Diese Zelle werden Melanozyten genannt und sind für die Produktion von Melanin, dem Pigment (Farbe) in unserer Haut, verantwortlich.

Muttermale erscheinen auf unserer Haut, wenn sie der Sonne (ultraviolette Strahlung) ausgesetzt ist, oder wir werden damit geboren. Die Anzahl der Muttermale variiert von Mensch zu Mensch, aber hellhäutige Menschen haben im Allgemeinen mehr Muttermale aufgrund des niedrigeren Anteils von Melanin in ihrer Haut. Die durchschnittliche Anzahl von Muttermalen liegt bei Erwachsenen zwischen 10 und 40. Muttermale können sogar abhängig von hormonellen Veränderungen, wie in der Schwangerschaft oder Pubertät, erscheinen und wieder verschwinden.

Die meisten Menschen entwickeln auf natürliche Weise mit dem Alter und durch Sonneneinwirkung mehr Muttermale auf ihrer Haut und meistens sind diese Muttermale harmlos. Wir müssen jedoch regelmäßig (empfohlen wird eine monatliche Untersuchung, vor allem, wenn in der Familie Hautkrebs vorkommt, oder mindestens alle drei Monate) Hautkontrollen durchführen, um zu überprüfen, ob die Muttermale sich verändern.

Welche Arten von Muttermalen gibt es?

Nicht alle Muttermale sind gleich. Hier finden Sie einen kurzen Überblick über die verschiedenen Arten von Muttermalen und ihre Auswirkungen auf Ihre Haut. Wir kategorisieren Muttermale basierend auf ihrer Entwicklung, ihrer Lage auf der Haut und ihren typischen oder atypischen Symptomen. Auf Grundlage dieser Kategorisierung können Muttermale anhand mehrerer Klassifizierungen beschrieben werden. Sie können zum Beispiel einen gewöhnlichen erworbenen Junktionsnävus oder einen atypischen angeborenen Nävus haben.

Gewöhnlich
Ein gewöhnliches Muttermal ist in der Regel 5–6 mm groß, hat klar umrissene Ränder, eine glatte, kuppelartige Oberfläche und Pigmentierung. Gewöhnliche Muttermale befinden sich auf Hautstellen, die regelmäßig der Sonne ausgesetzt sind, und können potenziell, aber selten, zu Hautkrebs führen.

Atypisch
Atypische Muttermale, oder dysplastische Nävi, sind Muttermale mit unregelmäßigen Symptomen. Sie haben in der Regel verschwommene oder unscharfe Ränder, variieren in der Farbe, sind größer als die meisten Muttermale und haben sowohl flache als auch erhabene Bereiche. Obwohl dysplastische Nävi den präkanzerösen und krebsartigen Muttermalen sehr ähnlich sind, sind sie in der Regel gutartig. Eine Person mit vielen dysplastischen Nävi hat jedoch ein erhöhtes Risiko für Hautkrebs. Regelmäßige Selbstuntersuchungen sind wichtig, um Veränderungen dieser Arten von Muttermalen zu erkennen.

Kongenital
Kongenitale Muttermale, auch als kongenitale Nävi bezeichnet, sind Muttermale, die angeboren sind oder innerhalb des ersten Lebensjahres des Babys auftreten. Sie werden durch Melanozyten in der Dermis (mittlere Schicht der Haut), Epidermis (äußere Schicht der Haut) oder in beiden verursacht. Diese Arten von Muttermalen können unterschiedliche Größen haben und werden manchmal als Geburtsmale bezeichnet. Kongenitale Nävi bergen ein gewisses Risiko, dass sich daraus später im Leben ein Melanom entwickelt. Deshalb sollten sie im Jugend- und Erwachsenenalter beobachtet werden.

Erworben
Erworbene Muttermale sind Muttermale, die sich in der Kindheit oder im Erwachsenenalter bilden. Die meisten dieser Muttermale sind gutartig und stellen kein Risiko dar, obwohl sie sich im Alter jedoch manchmal zu krebsartigen Muttermalen verändern können. Diese Art von Muttermalen ist die häufigste und wird in der Regel durch wiederholte Sonneneinstrahlung verursacht.

Junktionale melanozytäre Nävi
Junktionale melanozytäre Nävi sind Muttermale, die durch die Ansammlung von Melanozyten zwischen Dermis und Epidermis entstehen. Diese Muttermale sind normalerweise leicht erhaben mit regelmäßigen Rändern und dunkler Pigmentierung. Ihre Farbe kann aber von hellbraun bis dunkelbraun reichen. Diese Muttermale werden in der Regel zwischen der Kindheit und dem frühen Erwachsenenalter erworben, weil mit zunehmendem Alter die Melanozyten häufig in tiefere Hautschichten wandern.

Intradermale Nävi
Intradermale Nävi sind hautfarbene Muttermale, die sich häufig in die umgebende Haut einfügen. Ihre Pigmentierung ist nicht so dunkel wie bei junktionalen melanozytären Nävi, da sie sich in der Dermis, oder der mittleren Schicht, Ihrer Haut befinden. Diese Muttermale entwickeln sich in der Regel in der späten Kindheit oder im Erwachsenenalter und sind sehr häufig und normalerweise gutartig.

Zusammengesetzte Nävi
Zusammengesetzte Nävi weisen Anzeichen sowohl von intradermalen als auch von junktionalen Nävi auf mit Melanozyten in der dermoepidermalen Junktionszone. Diese Muttermale haben in der Regel einen zentralen, erhabenen Bereich mit flachen Bereichen an den Rändern. Sie haben meist klar umrissene Ränder und eine gleichmäßige Pigmentierung.

Halonävi
Halonävi sind erhabene Muttermale, die von einem Hautring umgeben sind, der aufgrund von entzündlich infiltrierenden Zellen keine Pigmentierung aufweist. Ärzte wissen noch nicht, warum diese Reaktion auftritt, aber bei richtiger Diagnose sind diese Muttermale gutartig und erfordern, außer aus kosmetischen Gründen, keine Behandlung.

Woher weiß ich, ob mein Muttermal unbedenklich ist?

Muttermale, die als unbedenklich oder nicht krebsgefährdet gelten, haben in der Regel einige gemeinsame Merkmale. Sie ähneln in der Regel gewöhnlichen Muttermalen und:

· haben klar umrissene Ränder,
· sind glatt oder kuppelartig geformt,
· haben einen Durchmesser von ungefähr 6 mm,
· behalten dieselbe Form, Größe und Farbe bei.
Es wichtig, eine „Inventur“ Ihrer Muttermale zu erstellen, um Änderungen, die im Laufe der Zeit auftreten können, zu erkennen. Um erste Symptome von Hautkrebs zu erkennen und eine frühzeitige Behandlung zu ermöglichen, ist es wichtig, dass Sie wissen, was für Ihren Körper normal ist.

Was sind Warnzeichen dafür, dass ein Muttermal krebsartig sein könnte?

Achten Sie auf diese Anzeichen, die darauf hinweisen, dass Ihr Muttermal krebsartig sein könnte:

  • Veränderungen der Größe (es wird größer)
  • Veränderungen der Form (insbesondere unregelmäßige Ränder)
  • Veränderungen der Farbe (insbesondere, wenn es dunkler wird oder mehrere Schattierungen aufweist)
  • Verlust der Symmetrie (gewöhnliche Muttermale sind vollkommen rund oder oval und in der Regel symmetrisch)
  • Juckreiz, Schmerzen oder Bluten (vielleicht bildet sich sogar Schorf)
  • Kruste
  • Entzündung
  • Zeigt drei verschiedene Schattierungen von braun oder schwarz
  • Veränderung der Höhe (ein flaches Muttermal wird dicker oder höher)
    Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, sollten Sie Ihr Muttermal von einem Arzt untersuchen lassen.

Gehen Sie die ABCDE-Checkliste durch

Fachleute verwenden diese praktische Checkliste häufig, wenn sie ihren Patienten mitteilen, worauf sie bei der Erkennung von Melanomen achten müssen.

  • Asymmetrical (Asymmetrie) – Melanome sind deutlich asymmetrisch
  • Border (Begrenzung) – Melanome haben unregelmäßige Ränder
  • Colour (Farbe) – Melanome haben mindestens zwei verschiedene Farben
  • Diameter (Durchmesser) – Melanome sind größer als 6 mm im Durchmesser
  • Enlargement (Vergrößerung) – Melanome wachsen im Laufe der Zeit

Weitere Informationen: ABCDE-Selbstuntersuchung für Melanome

Informieren Sie sich über die Gesundheit Ihrer Haut
Hautgesundheit 1
Untersuchen Sie Ihre Haut noch heute auf Hautkrebs.

Informationen zu Hautkrebs

Was ist Hautkrebs und durch was wird er verursacht?

Hautkrebs ist eine der verbreitetsten Formen von Krebs und kann an jeder Stelle der Haut auftreten. Die häufigsten Hautkrebsarten sind nicht Melanome, sondern Basalzell- und Plattenepithelkarzinome. Die ersten Anzeichen eines solchen Hautkrebses sind oft Flecken oder Hautveränderungen, die auf unnatürliche Weise wachsen.

Die Häufigkeit von Hautkrebs nimmt seit Jahrzehnten zu. Die meisten Hautkrebsarten können in einem frühen Stadium behandelt werden. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Haut regelmäßig auf Unregelmäßigkeiten untersuchen und einen Arzt aufsuchen, wenn Sie über etwas besorgt sind.

Melanome sind zwar die gefährlichste Form, aber es ist dennoch wichtig, dass Sie auf die anderen Hautkrebsarten achten und die verschiedenen Formen, in denen sie sich zeigen, verstehen.

Hautkrebs wird durch eine Mutation in der DNA der Hautzellen verursacht. Aber was ruft diese Mutation hervor? In den meisten Fällen lautet die Antwort: UV-Strahlen der Sonne. Beides, die „normale“ tägliche Bestrahlung im Freien als auch aktive Sonnenbäder. Aber Hautkrebs tritt häufig an Stellen auf, die gewöhnlich nicht dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt sind, also sind auch andere Faktoren im Spiel. Studien haben ergeben, dass Schadstoffe eine Ursache sein können, beispielsweise aus der Umgebung, in der Sie leben. Hautkrebs kann auch genetisch bedingt sein.

Großbritannien
Ich habe die App heruntergeladen und die einfachen Anweisungen befolgt. Ich habe sofort das Ergebnis „Hohes Risiko“ erhalten und mir wurde geraten, dringend meinen Hausarzt aufzusuchen. Das war genau der Anstoß, den ich brauchte, um nicht länger zu zögern und aktiv zu werden.

Flecken, die Sie beobachten sollten

Wie sieht Hautkrebs aus?

Asymmetrie
Muttermale, die nicht klein und rund sind, können auf ein Risiko hinweisen. Stellen Sie sich vor, das Muttermal in zwei Hälften zu teilen. Wenn nicht beide Seiten identisch sind, sollten Sie untersuchen lassen, ob das Muttermal ein Hautkrebsrisiko darstellt.

Rand oder Farbe
Sehen Sie einen Rand um das Muttermal oder die Hautveränderung? Dieses Wachstum ist nicht natürlich und dieses Muttermal sollte untersucht werden. Auch wenn das Muttermal eine andere Farbe als braun/hellbraun hat, sollten Sie es untersuchen lassen.

Entwicklung
Muttermale, die sich im Laufe der Zeit verändern, geben Anlass zur Besorgnis. Diese „Entwicklung“ eines Muttermals ist nicht natürlich und Sie sollten es sorgfältig beobachten. Wenn Ihnen irgendwelche Veränderungen auffallen, gehen Sie zum Arzt.

Wo tritt Hautkrebs am häufigsten auf?

Hautkrebs kann an jeder Stelle der Haut auftreten, aber an einigen Stellen tritt er häufiger auf. Dies liegt an mehreren Faktoren, wie Ihrem Geschlecht, der Genetik und der Intensität der Sonneneinstrahlung in einem bestimmten Gebiet. Wie Sie sehen, ist an manchen Stellen eine Selbstkontrolle schwierig. Wenn nötig, können Sie einen Partner oder Freund um Hilfe bitten.

Suchen Sie Ihre Frage

EN | NL